Bautrocknung

Mit dem Einsatz einer gezielten Bautrocknung beschleunigen Sie den Baufortschritt. Eine effektive Bautrocknung hilft Ihnen, ihre Fertigstellungstermine problemlos einzuhalten. Die Entfeuchter zur Bautrocknung sind leicht zu bedienen und können vom Bauherren selbst aufgestellt werden. Die Vorteile einer Bautrocknung liegen klar auf der Hand:

Einsatz von Kondenstrocknern zur Bautrocknung

  • Bautrocknung verhindert Terminverzug wegen nicht ausführbarer Arbeiten
  • die Entfeuchter zur Bautrocknung können durch den Bauherren selbst betrieben werden
  • der Innenausbau kann während der Bautrocknung weitergeführt werden
  • der Innenausbau wird durch eine Bautrocknung beschleunigt und somit eine pünktliche Fertigstellung gewährleistet
  • Spätschäden und Nacharbeiten aufgrund erhöhter Baufeuchte werden durch eine Bautrocknungweitgehend ausgeschlossen

Bautrocknung hilft Zeit und Geld zu sparen

Während der Errichtung eines Hauses wird eine Menge Wasser verbaut, z.B. zum Mischen von Beton, Mörtel oder Putz. Deshalb ist schon während der Bauphase eine Bautrocknung sinnvoll. Durch Nässe und Feuchtigkeit am Bau kommt es zu Terminüberschreitungen; der Druck zur termingerechten Fertigstellung und die Abhängigkeit der Gewerke untereinander führen unweigerlich zum Pfusch am Bau. Dies können Sie mit einer Bautrocknung durch den Einsatz von geeigneten Entfeuchtern und Gebläsen verhindern.

Besonders zum reibungslosen Ablauf von Maler- und Fußbodenverlegearbeiten werden zur Bautrocknung oft Kondenstrockner und Adsorptionstrockner verwendet. In Verbindung mit leistungsstarken Gebläsen ist es damit möglich, Oberflächen von Decken, Wänden und Estrichen mit Hilfe einer Bautrocknung in der Hälfte der sonst benötigten Zeit auszutrocknen.

Wir beraten Sie gern, wenn es um Bautrocknung geht!

Ob Sie die Entfeuchter für die Bautrocknung selbständig durch Miete oder Kauf zum Einsatz bringen oder lieber unseren Service rund um die Bautrocknung nutzen, darüber beraten wir Sie gern und bieten Ihnen einen umfangreichen Service vom Beginn bis zur Fertigstellung der Bautrocknung.

Bautrocknung durch Kühlung – dort wo es warm und feucht ist

Feuchte Luft wird über ein Kühlelement mittels eines Ventilators geführt.
Das Kühlelement senkt die Temperatur der feuchten Luft um ca. 10° C, wodurch Kondenswasser an den Kühllamellen entsteht.Das Kondenswasser wird in einen Behälter geführt und ist somit der Luft definitiv entzogen. Die jetzt trockene Luft reichert sich wieder mit der vorhandenen Feuchtigkeit der Baumaterialien an und wird wieder entfeuchtet.

Bautrocknung durch Adsorption – bis zum letzten Tropfen

Diese Trocknungsanlagen arbeiten mit einem Sorptionsmittel, das durch seine spezielle Herstellung eine sehr große, interne und hochaktive Kontaktfläche besitzt. Ein Gramm des feinen Granulates (z.B.Silicagel) besitzt eine Fläche von 500 m². In einem einzigen Trockenrad, das sich in einem Adsorptionstrockner (Typ A400) befindet, beträgt die
gesamte Kontaktfläche bis zu 800.000 m². Die feuchte Luft strömt durch dieses rotierende Trockenrad, wobei die Wassermoleküle an den Flächen des Silicagels haften bleiben.
Die getrocknete Luft hat eine absolute Feuchte von nur 0,3 g/kg Luft.

Dem feuchtigkeitsbeladenen Trockenrad wird dann durch einen in Gegenrichtung geführten heißen Luftstrom das Wasser wieder entzogen und als Wasserdampf in die Atmosphäre abgegeben.